Menü

Rebhuhn
Perdix perdix
Art der Phasianidae

ad. Weibchen

Die Hand- und Armschwingen des Rebhuhns sind graubraun gefärbt mit einer klaren gräulichen Aufhellung der Innenfahne. Fleckige cremefarbene Querstreifen ziehen sich in Außen- und Innenfahne bis in die Spitze. In den Armschwingen kann die Innenfahnenaufhellung dominieren. Die Schirmfedern sind stark abgedunkelt, ebenfalls mit hellem schmalen Querstreifen. Die Spitzen der Armschwingen sind verschwommen gesäumt. Die Steuerfedern sind das eindeutigste Merkmal des Rebhuhns. Während die inneren S markant rindenartig marmoriert sind mit Andeutungen von Querbinden, weißen die äußeren eine kräftige rostrote Färbung auf. Die Federn sind distal dunkler werdend und die Innenfahnenbasis zeigt oft noch dunkle Querbinden.

Sowohl Alter als auch Geschlecht des Rebhuhns lassen sich anhand der Federn nur selten eindeutig bestimmen. Es gibt gewisse Merkmale, welche in manchen Fällen helfen können. Männliche Rebhühner besitzen einen deutlichen dunkelbraunen Bauchfleck. Weibchen sind am Bauch relativ gleichmäßig cremeweiß gefärbt oder zeigen nur einen kleinen braunen Fleck. Jungvögel führen bereits im ersten Jahr eine fast vollständige Mauser durch. Dabei werden lediglich die äußersten zwei Handschwingen (H10 und H9) ausgelassen. Beleg #2019 zeigt sehr anschaulich wie die postjuvenile Mauser bereits die innersten Handschwingen vermausert hat, während sich die äußersten beiden Handschwingen noch in der Entwicklung der ersten Generation befindet. Im zweiten Jahr unterscheiden sich die H9 und H10 oft in ihrer Zeichnung und/oder ihrem Abnutzungsgrad von den restlichen Handschwingen und lassen so einen vorjährigen Vogel erkennen. Die Altvögel beenden die jährliche Vollmauser meist im November. Sowohl Vögel im zweiten Kalenderjahr als auch adulte Vögel führen eine Teilmauser im Frühjahr durch bei der Körperfedern ausgewechselt werden.

Dem Rebhuhn ähnlich ist vorallem der Jagdfasan und die Wachtel. Beide Arten lassen sich im Direktvergleich jedoch eindeutig vom Rebhuhn unterscheiden. Die Steuerfedern sind ohnehin völlig anders gefärbt.

Feder Nummer längste
Handschwinge 10 pro Flügel 130.0 - 140.5mm n=4
H7 (75%) H6 (25%)
Armschwinge 15-16 pro Flügel 96.5 - 103.5mm n=4
A10 (50%) A3 (25%) A5 (25%)
Steuerfeder 18
85.5 - 95.0mm n=4
S1 (50%) S2 (50%)
Anmerkungen zu Vermessungsdaten

Anzahl der Individuen n

Für die Statistik der längsten Federmaße verwenden wir nur die Daten von Vögeln, bei denen die größten Federn vorliegen. Eine abgebrochene, fehlende oder im Wachstum befindliche Feder, welche potentiell die längste sein könnte disqualifiert das Individuum für die Vermessung. Ebenso werden keine Hybriden in die Statistik eingerechnet. Vögel verschiedenen Alters (z.b. junge und adulte Spechte), Geschlechts (z.b. männlicher und weiblicher Sperber) und Unterarten werden jedoch gleichermaßen im Diagramm genutzt und können so zu einem sehr großem Variationsbereich führen. Je größer die Anzahl an vermessenen Individuen ist, desto genauer ist die Angabe des Variationsbereichs. Sehr kleine Datensätze von einem oder nur ein paar Vögeln führen nur zu näherungsweisen Ergebnissen

Vermessungsmethode

Die Federn werden digital über den Scan vermessen. Dabei wird eine ventrale Krümmung der Federn für die Vermessung geradegezogen, eine kaudale Krümmung jedoch nicht! Vermessen wird vom Anfang der Spule bis zur größten Ausdehnung der Feder. Dies muss nicht immer zwingend der Kiel sein, sondern können (z.b. bei Ammern Armschwingen) auch die Federstrahlen sein. Besondere Ausprägungen wie z.b. die Wachsplättchen beim Seidenschwanz werden in der Vermessung ausgelassen.

Prozentangaben

Die Prozentangaben der einzelnen Federn wie z.b. H5 besagen wie groß der Anteil unter den Individuen ist, bei denen diese Feder die längste ihrer Art ist. Diese Angabe sollte immer in Verbindung mit der Gesamtanzahl der vermessenen Vögel betrachtet werden. Eine Angabe von 100% bei fünf Individuen ist keine Garantie dafür, dass diese Feder wirklich immer die längste ist.

ad.
ad. Weibchen
1. KJ

Länderzuweisungen

Hühnervögel

Verbreitung

Schutzstatus

  • WA
    nicht gelistet
  • Verordnung (EG) Nr. 865/2006
    nicht gelistet
  • Bundesnaturschutzgesetz §44
    besonders geschützt