menu

スピックスコノハズク
Megascops choliba
species of Strigidae

ad.

Die Spulen der Federkiele sind durchsichtig weißlich, jedoch gehen im weiteren Verlauf in ein recht dunkles Braun über.

Die Außenfahnen der Handschwingen H5 bis H10 sind nach außen hin zunehmend immer mehr verengt - H10 ist komplett verengt / verschmälert, und besitzt einen Kamm an der Außenfahne. H9 besitzt eine deutliche und stark ausgeprägte Verengung, während die Verengung von H8-H5 immer mehr abnimmt. Die längste HS ist die H5, H6 oder auch beide gemeinsam.
Die HS, AS, SF, OHD, OAD und AL besitzen eine graubraune Grundfärbung, und sind mit einer für Eulen typischen Bänderung versehen - diese ist auf den SF deutlich feiner wie auf den HS und AS. Die Spitzen der HS sind baumrindenartig diffus aufgehellt und sehr feingefleckt - diese Zeichnung nimmt auf den AS im weiteren Verlauf des Flügels von außen nach innen zu, so dass die Schirmfedern fast komplett so gezeichnet sind. Auch die SF besitzen diese Zeichnung.
Die OFD sind fast genauso gezeichnet wie die darunterlegenden Schwungfedern - auch die OSD besitzen nahezu die Färbung und Zeichnung der SF. Die UFD sind grob sandfarben - rötlichbraun gebändert.
S1 bis S5 sind nahezu gleichlang, S6 ist die kürzeste SF.

Eine Verwechslungsgefahr besteht aufgrund der geringen Größe nur mit anderen, mittel- und südamerikanischen "Zwergohreulen".

Allgemein zur Ordnung der Eulen

Den Körperfedern der Eulen fehlt der dunig ausgebildete Afterschaft - Zwillingsfedern, wie beispielsweise bei Hühnervögeln, die das dunige Untergefieder bilden. Dafür besitzen sie eine dunige Ausbildung des basalen (spulennahen) Federabschnitts zur Thermoisolation.
Das Großgefieder der Eulen ist samtweich und die Federästchen sind sehr biegsam. Die Außenfahne der äußersten Handschwinge ist zu einem Kamm ausgebildet. Diese beiden Faktoren ermöglichen den Eulen - selbst dem Uhu (Bubo bubo) - einen nahezu lautlosen Flug. Die meisten Eulen besitzen neben den 10 Handschwingen noch ein Remicle, eine verkümmerte, 11. HS. Die Anzahl der Armschwingen liegt je nach Eulenart zwischen 11 und 18 Federn.

feather number longest
primary 10 per wing 143.5 - 158.5mm n=2
P6 (100%)
secondary 13-14 per wing approx. 132.0mm n=1
S1 (100%)
retrix 12
97.5 - 111.0mm n=2
R2 (100%)
do_not_translate_yet:measurements_remarks.title

do_not_translate_yet:measurements_remarks.number_of_individuals n

do_not_translate_yet:measurements_remarks.selection_of_individuals

do_not_translate_yet:measurements_remarks.method_title

do_not_translate_yet:measurements_remarks.method

do_not_translate_yet:measurements_remarks.percentage_title

do_not_translate_yet:measurements_remarks.percentage

country allocations

Owls

characteristics

Die Cholibaeule (Megascops choliba) ist nur etwas größer als die Eurasische Zwergohreule (Otus scops). Sie erreicht eine Länge von ca. 20-24cm, eine Spannweite von 55-65cm cm und ein Gewicht von 95-160g - weibliche Vögel sind etwas größer und schwerer als Männchen. Die Lebenserwartung beträgt in der Natur mindestens 6 Jahre, in der Volierenhaltung mindestens 12 Jahre.

Durch ihr rindenartiges Tarngefieder ist die Cholibaeule hervorragend an ihren Tagesplätzen und Rastplätzen getarnt. Die Form der Restlicht-verstärkenden Augen wirkt groß und rund, die Iris ist gelb bis bernsteinfarben. Megascops choliba besitzt vier Zehen an den glatt befiederten Beinen, von denen die vierte Zehe als "Wendezehe" ausgebildet ist - sie lässt sich bei Bedarf einfach nach hinten drehen. Die Krallen sind schwarzbraun und glatt - im Gegensatz zur Schleiereule (Tyto alba), deren Krallen auf der Innenseite sägeartig gezahnt sind. Der Schnabel wirkt sehr kurz und flach, jedoch besitzt Megascops choliba einen sehr breiten Rachen - ebenso wie alle anderen Eulen und auch Nachtschwalben / Schwalme wie der Ziegenmelker (Caprimulgus europaeus).
Die Cholibaeule besitzt deutlich ausgebildete, große "Federohren" - dieser Umstand im Zusammenhang mit ihrer geringen Größe brachte ihr (und den anderen Arten der Gattung Megascops, den Arten der Gattung Otus sowie anderen, engen Verwandten) den deutschen Trivialnamen "Zwergohreulen" ein - die Choliba-Kreischeule galt bis vor kurzem noch als Art der Gattung Otus.
Eine deutliche, herzförmige "Maske" umrahmt das komplette Gesicht.
Es gibt verschiedene Farbmorphen der Cholibaeule - M. choliba kann eine sandfarbene, graue, bräunliche und auch rötlich-braune Gefiederfärbung besitzen. Die Gefiederfärbung kann Populations- bzw. Unterart-spezifisch sein, existiert aber auch unabhängig davon.
Die gesamte Befiederung der Cholibaeule besteht aus grauen/braunen, schwarzen und weißlichen Farbelementen. Der Hals und die Brust- und Bauchregion besitzen in unterschiedlicher Ausprägung eine schwarze, feine Längsstrichelung. Auch der Rücken und die Flanken sind so gefärbt. Die Flügel besitzen an den Außenkanten eine deutliche, helle Fleckung - diese Fleckung ist auch an den Übergängen Flügel - Rumpf zu sehen.

Die Stimmäußerungen reviermarkierender Männchen sind nachts weit zu hören - sie bestehen aus einer für Eulen typisch melodisch und sehr schnell vorgetragenen "prrrrrrrrrrrr"-Folge, an dessen Anschluss ein langgezogenes und abschließendes "Hu-Hu-Huu" folgt.

habitat

Die thermophile Cholibaeule besiedelt in sonnenexponierten, warmen und insektenreichen Gebieten alte Bäume in lichter Umgebung - also Obstplantagen, Gärten mit alten Bäumen, Parks, lichte und lockere Wälder, Waldränder und auch in Einzelbäumen sowie in Baumsavannen. Unabdingbar für die Ansiedlung sind ausreichende Bruthöhlenvorkommen (das Einflugloch beträgt ca. 8-9cm im Durchmesser) - entweder Naturhöhlen oder Spechthöhlen. Auch muss eine kurzwüchsige Umgebumgsvegetation vorhanden sein, damit M. choliba ihre Nahrung problemlos erreichen kann. Selten brüten Cholibaeulen auch in Gebäuden, Mauerwerken u.ä. Arealen.
Sind genügend Nahrung und Brutplätze vorhanden, können die Siedlungsdichten sehr hohe Werte annehmen - anders als bei vielen anderen Eulenarten.

Die rein nachtaktive Cholibaeule jagt meist durch Ansitzjagd von einer Sitzwarte aus, jedoch kommen auch Jagdflüge auf Insekten im Laternenschein vor. Die Nahrung besteht zu mehr als 90% aus Insekten und anderen Wirbellosen - Wirbeltiere bis zur Größe einer Haselmaus oder eines Kleibers werden nur zu einem sehr geringen Prozentsatz erbeutet. In erster Linie ernährt sich die Cholibaeule von Schmetterlingen, Zikaden, Heuschrecken und Käfern. Bodeninsekten und Regenwürmer werden zu Fuß am Boden verfolgt und erbeutet.

Die Geschlechtsreife wird im Alter von 10 Monaten erreicht. Die Brutzeit liegt in den nördlichen Arealen zwischen Januar und Juli (regulär beginnt sie im Mai), in den südlichen Verbreitungsgebieten im September und Oktober. Die Männchen suchen eine Bruthöhle und beginnen mit dem Reviergesang um die Weibchen anzulocken. Das Weibchen legt 2-3 (seltener 1-6) weißliche Eier in die Bruthöhle. Nach 20-31 Tagen schlüpfen die Jungvögel. Während der gesamten Brutzeit (inclusive der ersten drei Lebenswochen der Küken) verbleibt das Weibchen in der Bruthöhle und wird vom Männchen mit Futter versorgt. Nach drei Wochen beginnen die Nestlinge das Nest zu verlassen - in diesem Stadium können sie zumindest schon kurze Strecken fliegen. Das Großgefieder ist bis zum 50. Lebenstag komplett ausgebildet. Nicht flügge Ästlinge klettern unter Zuhilfenahme von Schnabel und Krallen z.T. in große Höhen bei einer Bedrohung. Die Altvögel versorgen die Jungen ca. 60 Tage lang.

M. choliba ist nach derzeitigen Erkenntnissen Standvogel in den Brutgebieten.

distribution

Megascops choliba besiedelt in neun Unterarten Mittel- und Südamerika:

  • Megascops choliba choliba: Süd-Brasilien (das südliche Mato Grosso und São Paulo) bis Ost-Paraguay.
  • Megascops choliba luctisonus: Costa Rica bis ins nordwestliche Kolumbien - luctinosus besiedelt ebenfalls die Pearl Islands (Panama).
  • Megascops choliba margaritae: Endemisch auf der Isla Margarita.
  • Megascops choliba duidae: Endemisch in den Duida Mountains (Süd-Venezuela).
  • Megascops choliba cruciger: Ost-Kolumbien bis Venezuela, den Guianas, Ost-Peru und Nordost-Brasilien.
  • Megascops choliba surutus: Endemisch in Bolivien.
  • Megascops choliba decussatus: das südliche Zentral- sowie Ost-Brasilien.
  • Megascops choliba wetmorei: West-Paraguay und Nord-Argentinien.
  • Megascops choliba uruguaii: Südost-Brasilien bis Uruguay und Nordost-Argentinien.

remarks

Die IUCN / Birdlife International stuft Megascops choliba international als "Least Concern = LC" - also als "ungefährdet" - ein. Dies darf jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Cholibaeule lokal und regional vom Aussterben bedroht/ausgestorben ist und z.T. sogar national dem Aussterben immer näher rückt - gerade die Inselformen sind sehr sensibel. Schuld daran sind die Intensivierung der Landwirtschaft, der Einsatz von Insektiziden/Pflanzenschutzmitteln sowie Urbanisierungsmaßnahmen, etc. Hier gilt es, dass auf Biozide verzichtet wird, geeignete Habitate extensiv bewirtschaftet werden und auch die umgebenden Vegetationsflächen einem geeigneten Mähplan nach bearbeitet werden.

Die Gewölle sind im Durchschnitt 27mm lang und 11mm dick (Variationsbreite 20-37mm Länge und 10-17mm Dicke). Sie bestehen meist nur aus Insektenresten und zerfallen leicht.

conservation status

  • CITES
    appendix 2
  • Regulation (EG) Nr. 865/2006
    appendix B
  • German Federal Nature Conservation Act §44
    protected