Menu

Moineau friquet
Passer montanus
espèce des Passeridae

ad.
juv.

Die Hand-, Armschwingen und Steuerfedern sind graubraun gefärbt. Je nach Abnutzungsgrad, Alter und Geschlecht reicht die Färbung von satt dunkelbraun bis hin zu einem sandfarbenem Grau. Auf den äußeren Handschwingen findet sich die für Haus- und Feldsperling charakteristische zweigeteilte cremefarbene Außenfahnensäumung. Sowohl in der Basis als auch im oberen Teil, unterhalb der Außenfahnenverengung ist die Außenfahne hell eingefärbt, verbunden durch eine feine Kontur. In den inneren Handschwingen verwäscht diese Säumung proximal zunehmend. Die Armschwingen besitzen eine gleichmäßige, gut abgetrennte sandfarbene Außenfahnenkontur. Diese wird proximal breiter und etwas verwaschener. In den Schirmfedern zeigt sich diese als kräftige Säumung beider Fahnen. Die Federspitzen der Handschwingen als auch der Schirmfedern sind wie bei vielen anderen Singvogelarten abgedunkelt. Die Hand- und Armschwingen besitzen eine kräftige cremefarbene Innenfahnenaufhellung. Diese kann bei manchen Individuen stark abgegrenzt sein und bei anderen weich auslaufen. Ein Zusammenhang mit dem Alter des Vogels scheint es dabei nicht zu geben. Die Steuerfedern sind gleichmäßig gefärbt ohne erkennbare Muster. De Handschwingen H8-H7 besitzen eine deutliche Verengung der Außenfahne, H6 eine eher undeutliche, H9 ist vollständig verengt und H10 lediglich rudimentär ausgebildet. Längste Handschwinge ist die H7, die H6 oder H7=H6. DIe längste Steuerfeder variiert stark zwischen S2 und S5. S1 und S6 sind immer kürzer als der Rest.

Unterscheidung der Geschlechter und Alterskleider

Adulte Männchen besitzen im direkten Vergleich das am kräftigsten gefärbte Gefieder und auch die größten Federmaße (vorallem der Steuerfedern). Die Säume der Schirmfedern sind kräfig gefärbt. Sehr markant sind die breiten, braunen Außenfahnensäume der Großen Armdecken. Diese sind kiefernholzfarben bis rostbraun gefärbt. Bei weiblichen Vögeln sind die Säume blasser und gräulicher, in den Schirmfedern auch verschwommener. Jungvögel führen bereits im ersten Jahr eine Großgefiedermauser durch. Aus diesem Grund ist das juvenile Federkleid relativ schwach ausgeprägt. Der Flügel ist runder aufgebaut (kürzere Handschwingen) und auch das Steuer ist deutlich kürzer als bei adulten Vögeln. Die Färbung ist blass braun. Es zeigen sich bereits die Merkmale der adulten Vögel, jedoch wirken die Federn transparenter. Auch in ihrer Struktur wirken die Federn der Jungvögel dünner und zerbrechlicher. Sie nutzen sich dementsprechend schneller ab und sind zum Zeitpunkt der postjuvenilen Mauser oft bereits stark verschlissen. In den Steuerfedern finden sich nicht selten Wachstumsstreifen.

Unterscheidung von anderen Arten

In Deutschland zeigt sich als direkter Verwandter des Feldsperlings der Haussperling (Passer domesticus), dessen Habitat sich mit dem Feldsperling überschneiden kann. Der Feldsperling besitzt kürzere Federmaße sowohl in Hand-, Armschwingen, als auch in den Steuerfedern. Für eine aussagekräftige Vergleichbarkeit sollten allerdings für die Steuerfedern nicht Jung- und Altvögel der jeweils andere Spezies verglichen werden, da es hier zu verfälschen Ergebnissen kommen kann. Die H7, welche bei beiden Arten meist die längste Handschwinge ist, weißt bei >63mm relativ sicher auf einen Haussperling hin, bei <58mm sicher auf einen Feldsperling. Der relative Flügelaufbau beider Arten ist ansonsten gleich. Sowohl Innen- als auch Außenfahnenverengung der Handschwingen sind in Relation zur Federlänge beim Feldsperling tiefer. Die obere helle Säumung der äußeren Handschwingen ist beim Feldsperling etwas breiter und auslaufender,a beim Haussperling schmaler und stärker abgegrenzt. Die GrAd des Feldsperlings besitzen einen kräftigeren, weißen Spitzenfleck (bei ad. Männchen am stärksten ausgeprägt).

plume nombre plus longue
rémige primaire 10 par aile 54.5 - 63.5mm n=13
P7 (38%) P6 (62%)
rémige secondaire 9 par aile 44.5 - 51.5mm n=14
S2 (21%) S1 (71%) S3 (7%)
rectrice 12
53.0 - 62.0mm n=11
R4 (27%) R3 (36%) R5 (18%) R2 (18%)
do_not_translate_yet:measurements_remarks.title

do_not_translate_yet:measurements_remarks.number_of_individuals n

do_not_translate_yet:measurements_remarks.selection_of_individuals

do_not_translate_yet:measurements_remarks.method_title

do_not_translate_yet:measurements_remarks.method

do_not_translate_yet:measurements_remarks.percentage_title

do_not_translate_yet:measurements_remarks.percentage

1st cy
1st cy
ad.
ad.
juv.
1st cy
Galerie des spécimens

Allocations nationales

Songbirds and kin

Statut de conservation

  • CITES
    non listé
  • Règlement (CE) n o 865/2006
    non listé
  • Loi fédérale allemande sur la conservation de la nature (FNCA) §44
    Protégé