menu

Faisan de Lady Amherst
Chrysolophus amherstiae
species of Phasianidae


img. 1231 male © Jo Kuyken

img. 1745 female © Markus Sobotka
ad. male
female
ad. male

Wie die meisten Fasanen zeigt auch der Amherstfasan einen ausgeprägten Geschlechtsdimorphismus. Die zentralen Steuerfedern fungieren als "Dachfedern", überdecken die restlichen und sind anders gezeichnet.

Die Steuerfedern des männlichen Amherstfasans sind recht bekannt und beliebt auch als Schmuck. Die Stoßfedern ab der S2 besitzen eine gelbbraune Grundfärbung. Die Außenfahne ist mit schwarzen Streifen getigert und am Kiel aufgehellt. Die Innenfahne ist feiner fleckig gestreift und nach außen weißlich aufgehellt. Die Steuerfedern werden nach außen kleiner und dunkler. Das Streifenmuster auf der Außenfahne nimmt ab. Die S9 ist dunkelbraun gefleckt und zeigt kaum Streifen. Die "Dachfeder" S1 ist optimalerweise reinweiß mit einem schwarzen Marmor-Streifenmuster. Die Steuerfedern des Weibchens sind auf Innen- und Außenfahne relativ gleichmäßig gefärbt. Die rötlich braune Grundfärbung wird unterbrochen von hell-gelblich braunen und dunkelbraunen fleckigen Querstreifen. Die S1 ist weniger rötlich und die Querstreifen kontrastreicher.

Die Hand- und Armschwingen sind dunkelbraun gefärbt mit gelbbraunen Querstreifen, welche zur Basis weißlicher werden. Die Streifen sind unsauber gezeichnet und dunkel gefleckt. Bei den Weibchen sind die Streifen auf Innen- und Außenfahne relativ gleichmäßig gefärbt. Beim Männchen zeigen sich auf der Außenfahne klare cremefarbene Streifen und auf der Innenfahne eher zu "Flecken zerfallene" Streifen. Die Armschwingen sind abgedunkelt und das Fleckenmuster wird im Flügel nach innen undeutlicher. Das Weibchen hingegen zeigt bis zu den Schirmfedern ein gleichmäßiges Streifenmuster. In den inneren Armschwingen zeigt sich dieses auch dreifarbig hellgraubraun, dunkelbraun und cremefarben.

Vorallem das Kleingefieder der Männchen ist sehr auffällig. Die Kragenfedern sind weiß, strähnig mit einer schwarzen Terminalbinde. Die Brust und Halsfedern glänzend dunkelgrün mit einer schwarzen Terminalbinde. Auch am oberen Rücken zeigen sich diese Federn. Auf dem hinteren Rücken finden sich goldgelbe strähnige Federn. Die Schulterfedern sind glänzend dunkelblau, die Bürzelfedern orangerot und der Bauch weiß. Die OSd sind schwarz weiß mit einer kräftig roten schmalen Spitze.

Zwischen Amherst- und Goldfasan gibt es einige Hybride, welche jedoch in der Ausprägung der einzelnen Arten stark variieren können.

feather number longest
primary 10 per wing 171.5 - 193.0mm n=4
P4 (25%) P5 (50%) P3 (25%)
secondary 15-17 per wing 158.5 - 177.0mm n=4
S4 (50%) S5 (50%)
retrix 18
396.0 - 964.0mm n=3
R1 (33%) R2 (67%)
do_not_translate_yet:measurements_remarks.title

do_not_translate_yet:measurements_remarks.number_of_individuals n

do_not_translate_yet:measurements_remarks.selection_of_individuals

do_not_translate_yet:measurements_remarks.method_title

do_not_translate_yet:measurements_remarks.method

do_not_translate_yet:measurements_remarks.percentage_title

do_not_translate_yet:measurements_remarks.percentage

ad. male
juv. male
female
ad. male
male
ad. male
2nd cy male
ad. male
ad. female
ad. female
immat. male
ad. male
ad. male
immat. male
3rd cy male

country allocations

native

China · Myanmar ·

Chicken, grouse and turkeys

distribution

conservation status

  • CITES
    not listed
  • Regulation (EG) Nr. 865/2006
    not listed
  • German Federal Nature Conservation Act §44
    not listed