menu

Aigle royal
Aquila chrysaetos
species of Accipitridae

immat.

Der Steinadler ist einer der bekanntesten Greifvögel überhaupt. Dementsprechend beliebt sind auch seine Federn. Auch der nordamerikanische Indianerkult trägt dazu bei, dass Steinadlerfedern einer hohen Nachfrage unterliegen. Wie viele andere Adler ist auch der Steinadler meist im fünften Jahr ausgefärbt und wechselt in vier Jahren schrittweise vom Jugend- zum Adultkleid. Adulte Steinadler besitzen dunkelbraune Handschwingen mit einer undeutlichen, dunklen Terminalbinde, einer Aufhellung im oberen Teil der Feder auf welcher sich dunkle, flickige, teils verzerrte Querbinden abzeichnen. Die Aufhellung kann auch silbrig wirken. Manche Individuen haben keine deutlichen Streifen, sondern unregelmäßige Flecken in den Schwingen. Die äußeren Handschwingen besitzen entweder ebenso ein Streifenmuster oder können auch einfarbig braun sein mit einer Innenfahnenaufhellung. Darauf können sich schemenhaft Flecken abzeichnen. Längste Handschwinge ist meist H6 oder H7. In der Außenfahne partiell verengt sind H5 bis H9, H4 teilweise undeutlich. Die Armschwingen folgen der Zeichnung der inneren Handschwingen. Die Schirmfedern können weißlich aufgehellt sein. Die Steuerfedern sind graubraun mit einer breiten schwarzbraunen Terminalbinde. Darunter finden sich breite, verzerrte dunkle Querbinden, teils fleckig und unsymetrisch oder auch mit weißen Flächen.

Juvenile Steinadler sind deutlich grauer im Gefieder. Die äußeren Handschwingen sind graubraun mit einer Aufhellung der Innenfahne und einer weißen Bereifung. Im Flügel nach innen nimmt der Weißanteil deutlich zu, sodass die Federn größtenteils weiß sein können mit einer dunklen graubraunen bis schwarzbraunen Spitze. In den Armschwingen ist die Außenfahne ausgeprägter fleckig braun gefärbt. Hin zu den Schirmfedern ist meist nur noch die Basis weiß. Die Steuerfedern der juvenilen Steinadler sind die durch Indianer bekanntesten Federn. Sie sind größtenteils weiß mit einer schwarzbraunen Terminalbinde. Dazwischen kann der Übergang verschwommen sein, fleckig oder auch definiert abgegrenzt. Zwischen dem juvenilen und dem adulten Federkleid sind nun fast alle Variationen möglich, wobei man an der Annäherung zum Alterskleid das Alter des Vogels ungefähr einschätzen kann. #418 zeigt beispielsweise Steuerfedern, welche zum größten Teil bereits denen adulter Vögel entsprechen, jedoch noch mit deutlicher weißer Bereifung der Außenfahne. Steinadler im zweiten Jahr zeigen nach der Mauser sehr unsaubere Steuerfedern, da die Terminalbinde sich fleckig immer weiter zur Basis ausbreitet.

feather number longest
primary 10 per wing 518.0 - 539.0mm n=4
P5 (25%) P6 (75%)
secondary 17 per wing 360.0 - 400.0mm n=4
S1 (100%)
retrix 12
369.5 - 370.5mm n=2
R1 (100%)
do_not_translate_yet:measurements_remarks.title

do_not_translate_yet:measurements_remarks.number_of_individuals n

do_not_translate_yet:measurements_remarks.selection_of_individuals

do_not_translate_yet:measurements_remarks.method_title

do_not_translate_yet:measurements_remarks.method

do_not_translate_yet:measurements_remarks.percentage_title

do_not_translate_yet:measurements_remarks.percentage

immat.
ad.
ad. female
ad.
ad.

country allocations

Hawks, eagles and old world vultures

distribution

conservation status

  • CITES
    appendix 2
  • Regulation (EG) Nr. 865/2006
    appendix A
  • German Federal Nature Conservation Act §44
    strictly protected