Menü

Haussperling
Passer domesticus
Art der Passeridae

ad. Weibchen
1. KJ
ad. Männchen
ad. Männchen

Der Haussperling ist einer der häufigsten Vögel Mitteleuropas. Dementsprechend häufig sind auch die Funde von Federn.

Die Hand-, Armschwingen und Steuerfedern sind graubraun gefärbt. Je nach Abnutzungsgrad, Alter und Geschlecht reicht die Färbung von satt dunkelbraun bis hin zu einem sandfarbenem Grau. Auf den äußeren Handschwingen findet sich die für Haus- und Feldsperling charakteristische zweigeteilte cremefarbene Außenfahnensäumung. Sowohl in der Basis als auch im oberen Teil, unterhalb der Außenfahnenverengung ist die Außenfahne hell eingefärbt, verbunden durch eine feine Kontur. In den inneren Handschwingen verwäscht diese Säumung proximal zunehmend. Die Armschwingen besitzen eine gleichmäßige, gut abgetrennte sandfarbene Außenfahnenkontur. Diese wird proximal breiter und etwas verwaschener. In den Schirmfedern zeigt sich diese als kräftige Säumung beider Fahnen. Die Federspitzen der Handschwingen als auch der Schirmfedern sind wie bei vielen anderen Singvogelarten abgedunkelt. Die Steuerfedern sind gleichmäßig gefärbt ohne erkennbare Muster. De Handschwingen H8-H6 besitzen eine deutliche Verengung der Außenfahne. H5 kann eine undeutliche Verengung besitzen, H9 ist vollständig verengt und H10 lediglich rudimentär ausgebildet. Längste Handschwinge ist meist die H7, manchmal auch H8=H7 oder H6=H7. DIe längste Steuerfeder variiert stark zwischen S2 und S5. S1 und S6 sind immer kürzer als der Rest.

Unterscheidung der Geschlechter und Alterskleider

Adulte Männchen besitzen im direkten Vergleich das am kräftigsten gefärbte Gefieder und auch die größten Federmaße (vorallem der Steuerfedern). Die Säume der Schirmfedern sind kräfig gefärbt. Sehr markant sind die breiten, braunen Außenfahnensäume der Großen Armdecken. Diese sind kiefernholzfarben bis rostbraun gefärbt. Bei weiblichen Vögeln sind die Säume blasser und gräulicher, in den Schirmfedern auch verschwommener. Jungvögel führen bereits im ersten Jahr eine Großgefiedermauser durch. Aus diesem Grund ist das juvenile Federkleid relativ schwach ausgeprägt. Der Flügel ist runder aufgebaut (kürzere Handschwingen) und auch das Steuer ist deutlich kürzer als bei adulten Vögeln. Die Färbung ist blass braun. Es zeigen sich bereits die Merkmale der adulten Vögel, jedoch wirken die Federn transparenter. Auch in ihrer Struktur wirken die Federn der Jungvögel dünner und zerbrechlicher. Sie nutzen sich dementsprechend schneller ab und sind zum Zeitpunkt der postjuvenilen Mauser oft bereits stark verschlissen. In den Steuerfedern finden sich nicht selten Wachstumsstreifen. Nach den Belegen der featherbase-Sammlung beginnt die postjuvenile Mauser Anfang Juli und endet ungefähr Ende Oktober. Dabei muss jedoch beachtet werden, dass dieser Zeitraum durch Jungvögel verschiedener Bruten in die Länge gezogen ist.

Unterscheidung von anderen Arten

In Deutschland zeigt sich als direkter Verwandter des Haussperlings der Feldsperling (Passer montanus), dessen Habitat sich mit dem Haussperling überschneiden kann. Der Feldsperling besitzt kürzere Federmaße sowohl in Hand-, Armschwingen, als auch in den Steuerfedern. Für eine aussagekräftige Vergleichbarkeit sollten allerdings für die Steuerfedern nicht Jung- und Altvögel der jeweils andere Spezies verglichen werden, da es hier zu verfälschen Ergebnissen kommen kann. Die H7, welche bei beiden Arten meist die längste Handschwinge ist, weißt bei >63mm relativ sicher auf einen Haussperling hin, bei <58mm sicher auf einen Feldsperling. Der relative Flügelaufbau beider Arten ist ansonsten gleich. Sowohl Innen- als auch Außenfahnenverengung der Handschwingen sind in Relation zur Federlänge beim Feldsperling tiefer. Die obere helle Säumung der äußeren Handschwingen ist beim Feldsperling etwas breiter und auslaufender,a beim Haussperling schmaler und stärker abgegrenzt. Die GrAd des Feldsperlings besitzen einen kräftigeren, weißen Spitzenfleck (bei ad. Männchen am stärksten ausgeprägt).

Der dem Haussperling extrem ähnliche Weidensperling (auch Hybriden sind möglich) ist anhand der Federn nicht sicher zu unterscheiden. Die größten Unterschiede zeigen sich im Brust- und Bauchgefieder und lassen oft nur bei einem Fund des gesamten Vogels eine sichere Bestimmung zu. Der geografische Überschneidungsbereich beider Arten ist jedoch überschaubar und so kann oft eine Species ausgeschlossen werden. Eine Möglichkeit der Unterscheidung vom Italiensperling (P. italiae) konnte bisher noch nicht gefunden werden, auch zum Kapsperling (P. melanurus) kann noch keine sichere Aussage getroffen werden.

Weitere dem Haussperling ähnliche Arten, die auch in einem ähnlichen oder benachbarten Habitat vorkommen können, sind beispielsweise die Goldammer, welche sich durch größere Federmaße und deutlich weißlich aufgehellte Schwingeninnenfahnen abgrenzt und die Heckenbraunelle, mit deutlich kleineren Federmaßen und einem durchgezogenen Außenfahnensaum der Handschwingen.

Feder Nummer längste
Handschwinge 10 pro Flügel 59.0 - 69.5mm n=22
H6 (23%) H7 (59%) H8 (18%)
Armschwinge 9 pro Flügel 49.5 - 55.5mm n=23
A1 (52%) A2 (39%) A3 (9%)
Steuerfeder 12
53.0 - 68.0mm n=17
S5 (35%) S4 (47%) S2 (6%) S3 (12%)
Anmerkungen zu Vermessungsdaten

Anzahl der Individuen n

Für die Statistik der längsten Federmaße verwenden wir nur die Daten von Vögeln, bei denen die größten Federn vorliegen. Eine abgebrochene, fehlende oder im Wachstum befindliche Feder, welche potentiell die längste sein könnte disqualifiert das Individuum für die Vermessung. Ebenso werden keine Hybriden in die Statistik eingerechnet. Vögel verschiedenen Alters (z.b. junge und adulte Spechte), Geschlechts (z.b. männlicher und weiblicher Sperber) und Unterarten werden jedoch gleichermaßen im Diagramm genutzt und können so zu einem sehr großem Variationsbereich führen. Je größer die Anzahl an vermessenen Individuen ist, desto genauer ist die Angabe des Variationsbereichs. Sehr kleine Datensätze von einem oder nur ein paar Vögeln führen nur zu näherungsweisen Ergebnissen

Vermessungsmethode

Die Federn werden digital über den Scan vermessen. Dabei wird eine ventrale Krümmung der Federn für die Vermessung geradegezogen, eine kaudale Krümmung jedoch nicht! Vermessen wird vom Anfang der Spule bis zur größten Ausdehnung der Feder. Dies muss nicht immer zwingend der Kiel sein, sondern können (z.b. bei Ammern Armschwingen) auch die Federstrahlen sein. Besondere Ausprägungen wie z.b. die Wachsplättchen beim Seidenschwanz werden in der Vermessung ausgelassen.

Prozentangaben

Die Prozentangaben der einzelnen Federn wie z.b. H5 besagen wie groß der Anteil unter den Individuen ist, bei denen diese Feder die längste ihrer Art ist. Diese Angabe sollte immer in Verbindung mit der Gesamtanzahl der vermessenen Vögel betrachtet werden. Eine Angabe von 100% bei fünf Individuen ist keine Garantie dafür, dass diese Feder wirklich immer die längste ist.

ad. Weibchen
ad. Männchen
ad. Weibchen
ad. Männchen
1. KJ
1. KJ
juv.
1. KJ
Beleggalerie

Länderzuweisungen

eingeführt

Anguilla · Argentina · Aruba · Australia · Bahamas · Belize · Bermuda · Bolivia, Plurinational State of · Bonaire, Sint Eustatius and Saba · Brazil · British Indian Ocean Territory · Canada · Cayman Islands · Chile · Colombia · Comoros · Costa Rica · Cuba · Curaçao · Dominican Republic · Ecuador · El Salvador · Eswatini · Falkland Islands (Malvinas) · Guatemala · Haiti · Honduras · Jamaica · Lesotho · Malawi · Maldives · Mauritius · Mexico · New Caledonia · New Zealand · Nicaragua · Panama · Paraguay · Puerto Rico · Réunion · Saint Pierre and Miquelon · Senegal · Seychelles · Singapore · Sint Maarten (Dutch part) · South Georgia and the South Sandwich Islands · Tanzania, United Republic of · Turks and Caicos Islands · United States of America · Uruguay · Vanuatu · Venezuela, Bolivarian Republic of · Virgin Islands, British · Virgin Islands, U.S. · Zimbabwe ·

heimisch

Afghanistan · Albania · Algeria · Andorra · Armenia · Austria · Azerbaijan · Bahrain · Belarus · Belgium · Bhutan · Bosnia and Herzegovina · Bulgaria · Cabo Verde · Cambodia · China · Congo, The Democratic Republic of the · Croatia · Cyprus · Czechia · Denmark · Egypt · Eritrea · Estonia · Faroe Islands · Finland · France · Gambia · Georgia · Germany · Gibraltar · Greece · Guadeloupe · Hungary · Iceland · India · Indonesia · Iran, Islamic Republic of · Iraq · Ireland · Israel · Jordan · Kazakhstan · Kuwait · Kyrgyzstan · Lao People's Democratic Republic · Latvia · Lebanon · Libya · Liechtenstein · Lithuania · Luxembourg · Moldova, Republic of · Mongolia · Montenegro · Morocco · Myanmar · Nepal · Netherlands · Nigeria · North Macedonia · Norway · Oman · Palestine, State of · Peru · Poland · Portugal · Qatar · Romania · Russian Federation · Saudi Arabia · Serbia · Slovakia · Slovenia · Somalia · South Sudan · Spain · Sri Lanka · Sudan · Sweden · Switzerland · Syrian Arab Republic · Tajikistan · Thailand · Tunisia · Türkiye · Turkmenistan · Ukraine · United Arab Emirates · United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland · Uzbekistan · Yemen ·

Ausnahmegast

Japan · Viet Nam ·

Sperlingsvögel

Verbreitung

Schutzstatus

  • WA
    nicht gelistet
  • Verordnung (EG) Nr. 865/2006
    nicht gelistet
  • Bundesnaturschutzgesetz §44
    besonders geschützt